Arminen bleiben auf Kurs

Sieben Spiele, sieben Siege – Arminia Ochtrups Herren gehen in der Kreisliga voran. Mit 36:33 knackten die Töpferstädter jetzt auch die „harte Nuss“ TuS Recke. Allerdings musste Trainer Thomas Brügge in der Schlussphase lauter werden.

Der SC Arminia Ochtrup lässt sich einfach nicht von seinem Aufstiegskurs abbringen und hat im siebten Punktspiel seinen siebten Sieg eingefahren. Vor eigenem Publikum setzte sich der Kreisliga-Tabellenführer mit 36:33 gegen den TuS Recke durch.

Arminen-Trainer Thomas Brügge hatte im Vorfeld von einer „heißen Kiste“ gesprochen und sah seine Vorahnungen bestätigt. Zwar gelang es den Ochtrupern, Reckes Haupttorschützen Maik Richter mit einer Manndeckung weitgehend unschädlich zu machen, doch dafür bekamen die übrigen TuS-Akteure mehr Platz, den sie auch nutzten. „33 Gegentreffer haben wir in dieser Saison noch nicht bekommen. Das sind einfach zu viele, aber die sind auch darauf zurückzuführen, dass wir aufgrund der momentan schwachen Trainingsbeteiligung nicht viel einstudieren können“, begründete Brügge.

In der Offensive lief es hingegen für die Hausherren gewohnt rund. Vor allem die starke zweite Welle bereitete den Zuschauern in der Halle I viel Freude. 11:8 lagen die Arminen nach 20 Minuten vorne, eine kleine Schwächephase gegen Ende des ersten Abschnitts brachte den Spitzenreiter aber um eine Pausenführung (14:14).

Nach dem Wiederbeginn legte der TuS das erste Tor vor, doch dann lösten die Töpferstädter endgültig die Handbremse. Bis zur 50. Minute erspielten sie sich einen 33:28-Vorsprung, der eigentlich schon die Vorentscheidung hätte sein sollen. Aber dann verlor der SCA komplett den Faden und ließ Recke innerhalb von fünf Zeigerumdrehungen auf einen Treffer herankommen.

Entgegen seinem Naturell nahm Brügge eine Auszeit und weckte seine Truppe auf: „Ich habe den Jungs angedroht, dass wir in der nächsten Woche während jedes Trainingsabends 20 Kilometer laufen gehen. Und das in einer Deutlichkeit, dass es alle auf der Tribüne mitbekommen haben. Aber diese Ansage war dringend nötig“, fand der Übungsleiter. Danach rissen sich seine Schützlinge wieder zusammen und sicherten sich dank Toren von Marvin Schiemenz (2) und Raphael Woltering den Sieg.

Im Vorfeld der Partie hatten sich beide Mannschaften darauf verständigt, in einer Schweigeminute den Opfern von Paris zu gedenken.