Arminen mit ganz viel Pech! A-Jugend 33:34 CVJM Rödinghausen

A-Jugend 33:34 CVJM Rödinghausen

Arminen mit ganz viel Pech!

Die männliche A-Jugend von Arminia Ochtrup schnupperte beim CVJM Rödinghausen an einer Überraschung. Beim Tabellendritten der Landesliga verpassten sie diese nur ganz knapp.

Mit etwas mehr Glück hätten die A-Jugend-Handballer von Arminia Ochtrup dem nächsten Favoriten ein Beinchen gestellt. Beim Tabellendritten CVJM Rödinghausen lagen die Töpferstädter in der 58. Minute noch mit einem Treffer in Führung. Doch zwei Zeitstrafen brachten den SCA-Nachwuchs nicht nur in Unterzahl, sondern auch um Punkte. So hatte am Ende das Heimteam mit 34:33 die Nase vorne.

Bis nach Rödinghausen hatte sich herumgesprochen, dass Arminen-Shooter Max Oelerich in den vergangenen beiden Partien insgesamt 35 Tore markiert hatte. Daher wurde die Nummer neun der Ochtruper von Beginn an in Manndeckung genommen. Doch davon war SCA-Trainer Christian Woltering ausgegangen und hatte seine Mannschaft im Training darauf eingestellt. So hatten vor allem Tom Noori und Gerrit Thiemann viele Räume, die sie zu neun beziehungsweise fünf Treffern nutzten.

Gegen die spielstarken und taktisch ausgebufften Hausherren lagen die Gäste über weite Strecken der Partie in Führung. Aber nicht nur daran fand Woltering Gefallen, auch die spielerischen Elemente, die seine Jungs zeigten, stießen beim Übungsleiter auf Gegenliebe. „Das war wieder in Schritt nach vorne. Wir werden handballerisch immer besser“, lobte der Trainer.

Dass es am Ende trotzdem nicht zu Zählbarem reichte, war zwar bitter, ließ sich angesichts der starken Vorstellung aber irgendwie verschmerzen. „Wir haben ja nicht gegen irgendwen gespielt. Die Rödinghausener sind wirklich gut ausgebildet und stehen nicht umsonst da oben“, fand Woltering.

Tore: Oelerich (13), Noori (9), Thiemann (5), Kock, Reckels (beide 2), Stücker und Dankbar (beide 1).