Arminen-Talente sorgen für Handball-Krimi! A-Jugend 28:28(16:14) Bielefeld

A-Jugend 28:28(16:14) Bielefeld!

Arminen-Talente sorgen für Handball-Krimi!

Die A-Junioren von Arminia Ochtrup haben die Sensation knapp verpasst. Im Heimspiel gegen den Tabellenführer TuS Bielefeld/Jöllenbeck sah der Liganeuling lange wie der Sieger aus, doch am Ende teilten sich beide Teams die Punkte (28:28). Ein Fauxpas kam den Ochtrupern teuer zu stehen.

Von Marc Brenzel

Am Schlawittchen hatten Arminia Och­trups A-Jugend-Handballer am Sonntag den Landesliga-Spitzenreiter TuS Bielefeld/Jöllenbeck. Zu einem Heimsieg sollte es am Ende aufgrund einiger Unzulänglichkeiten dann aber doch nicht reichen, und so musste sich der Liganeuling mit einem 28:28 (16:14) begnügen.

Dass es nicht zu der ganz großen Überraschung reichte, muss sich der SCA selbst ankreiden. Nach 41 Minuten führten die Töpferstädter mit 22:16, doch dann ließen sie zu viele klare Chancen aus und gaben den Ostwestfalen so die Möglichkeit, wieder in die Partie zu kommen. Bis dato kämpfte der Arminia-Nachwuchs prima, verteidigte hervorragend und konnte sich auf einen starken Julian Lenz zwischen den Pfosten verlassen.

In einer ebenso hektischen wie dramatischen Schlussphase lagen die Ochtruper stets mit einem Treffer vorne und hatten somit die Trümpfe in der Hand. Vor allem, als der ansonsten glänzend aufgelegte Gerrit Thiemann in der 58. Minute per Siebenmeter das 28:26 hätte erzielen können, aber am Gäste-Keeper scheiterte.

In Überzahl beraubten sich die Arminen dann aller Chancen: Tom Noori bekam erst eine Zeitstrafe, dann sogar die rote Karte, weil er nicht auf dem Spielbericht eingetragen war. Die Folge war, dass aus der Überzahl eine Vier-gegen-Fünf-Unterzahl wurde. Bernd Michael Kock erzwang mit einer Einzelaktion zwar noch das 28:27, doch neun Sekunden vor der Schlusssirene glich Bielefeld/Jöllenbeck zum 28:28-Endstand aus.

„Die Jungs haben alles gegeben und gezeigt, dass sie mit den Spitzenteams der Klasse mithalten können. Eigentlich hätten sie sich beide Punkte verdient gehabt“, bilanzierte Co-Trainer Reinhard Stücker.

Tore: Thiemann (9/1), Mantke (5), M. Oelerich (4), Kock (3), Stücker (2), Noori, Mieling, Reckels, L. Oelerich und Dankbar (je 1).