Arminia-Handballer verpassen TV Jahn Rheine blaues Auge! 1.Herrenmannschaft 41:24 (19:14) TV Jahn Rheine

Bericht zum Spiel unserer ersten Herren gegen TV Jahn Rheine 41:24(19:14)

Arminia-Handballer verpassen TV Jahn Rheine blaues Auge 🙂

Im Rennen um einen der Aufstiegsplätze haben die Kreisliga-Handballer von Arminia Ochtrup einen Big Point gelandet: Mit 41:24 (19:14) deklassierten die Töpferstädter den TV Jahn Rheine und revanchierten sich damit für die Niederlage in der Hinrunde. Trainer Thomas Brügge ließ sich zu einem interessanten Lob hinreißen.

Von Marc Brenzel

Thomas Brügge geriet nach dem Heimspiel gegen den TV Jahn Rheine ins Schwärmen: „Das war mit die beste Leistung, die ich in meiner ganzen Laufbahn als Trainer von einer meiner Mannschaften gesehen habe.“ Brügge hatten allen Grund dazu, den Hut vor seinen Jungs zu ziehen, denn die wichtige Partie gegen die Emsstädter entschieden Arminia Ochtrups Kreisliga-Handballer mit 41:24 (19:14) für sich.

Obwohl die 41 erzielten Tore schon einen Wert der Güteklasse A darstellten, war für Brügge die Defensive ausschlaggebend für den Erfolg. Seinen Keepern Michael Segger („wie Andreas Wolff“) und Luca Lehmann („einfach überragend“) attestierte der Arminen-Coach herausragende Leistungen. Hinzu kam eine sehr variable 6:0-Deckung, die die Gäste körperlich wie geistig zermürbte.

„Die Rheinenser mussten vorne viele Meter machen. Uns war klar, dass das Kräfte kosten würde“, so Brügge. Und das bewahrheitete sich, denn zum Ende beider Halbzeiten konnten die Ochtruper zulegen, während die Jahner ihr Pulver verschossen hatten.

Verlief die erste Hälfte noch relativ ausgeglichen, bestand in den zweiten 30 Minuten kein Zweifel mehr daran, wer die bessere Mannschaft war.

Selbst als die Hausherren in der 50. Minute mit 29:21 eine Vorentscheidung eingeleitet hatten, schalteten sie keinen Gang zurück und verpassten den Rheinensern für die in der Hinrunde erlittene Niederlage ein blaues Auge. „Eine prima Teamleistung“, strahlte Brügge.

Tore: Oelerich (11), R. Woltering, Büter (beide 5), J. Leusder (4), Witt, Schiemenz, Schomann, Feldmann (je 3), C. Woltering und Bitting (beide 2)