Bericht zur 37:43 Niederlage gegen Gronau! Derby in Ochtrup verkommt zu einem wilden Schlagabtausch!

Bericht zur 37:43 Niederlage gegen Gronau!

Derby in Ochtrup verkommt zu einem wilden Schlagabtausch!

Arminia Ochtrups Herren haben im Heimspiel gegen Vorwärts Gronau den Kürzeren gezogen. In einer Partie, in der die Abwehrreihen nur Staffage waren, setzten sich die Dinkelstädter mit 43:37 (31:21) durch. Trotz des Sieges sprach Gäste-Trainer Adam Fischer von einem „absolut aschrecklichen Spiel“.

Das Derby in der Handball-Bezirksliga zwischen Arminia Ochtrup und Vorwärts Gronau hatte es in sich. Weil beide Mannschaften offensiv ein Feuerwerk zündeten, defensiv aber lange Zeit die Arbeit verweigerten, gab es stolze 80 Treffer zu bestaunen. 37:43 (21:23) hieß es am Ende aus Sicht der Hausherren, die damit zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt liegen ließen.

„Wer 37 Tore erzielt und nicht gewinnt, ist zu blöd zum Handball spielen. Ich bin stinksauer“, schimpfte SCA-Trainer Sven Holz nach der Partie.

Der Ochtruper Übungsleiter hatte im Vorfeld schon prognostiziert, dass es ein torreiches Duell geben könnte. Aber den Verlauf der ersten Hälfte hätte sich Holz in seinen wildesten Fantasien so nicht ausmalen können. Weil beide Abwehrreihen völlig von der Rolle waren, arbeiteten die Offensiven fleißig daran, ein Basketball-Ergebnis auf die Anzeigetafel zu zaubern. Es ging hin und her, wobei die Arminen bei einer 17:15-Führung (23.) auf einem guten Weg zu sein schienen. „Dann verwerfen wir drei klare Dinge. Und die waren richtig teuer“, ärgerte sich Holz über Konzentrationsschwächen.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts zogen die Gronauer davon und lagen zwischenzeitlich mit fünf Toren vorne (29:24.). Den Töpferstädtern gelang es zwar, sich wieder heran zu arbeiten und durch Raphael Woltering auszugleichen (32:32/44.), doch damit waren die Reserven verbraucht.

Da sich Max Oelerich in der ersten Halbzeit am Knie verletzt hatte und so nicht mehr auf seine übliche Einsatzzeit kam, fehlte es dem SCA an der Durchschlagskraft aus dem Rückraum. Zudem mangelte es dem Spiel der Arminen in der Schlussviertelstunde an der nötigen Bewegung ohne Ball. Das führte zu leichten Gegenstoßtoren in schneller Folge. „Die haben den Och­trupern den Zahn gezogen“, resümierte Gronaus Coach Adam Fischer. In ganz starker Verfassung präsentierte sich der Vorwärts-Shooter Carsten Ress, auf dessen Konto zehn der 43 Gäste-Treffer gingen.

„Das war ein absolut schreckliches Spiel. Beide Mannschaften haben komplett ohne Deckung gespielt. Aber das ist jetzt erstmal egal: Wir haben die zwei Punkte, die wir wollten“, bilanzierte Fischer.

Für den SCA geht es am Samstag mit dem Spiel bei SuS Neuenkirchen weiter.

SCA-Tore: Oelerich (8/2), Schiemenz (6/1), Büter (6), R. Woltering, Thiemann (beide 5), D. Leusder (4), Kock, Witt und Wiggenhorn (je 1).

Vorwärts-Tore: Ress (10), Lenting (7), Portheine (5), Schmidt (4/3), Moss, Visschedyk, Kabasi, Priggen, Wülker (je 3) und Ibing (2).

Das war ein absolut schreckliches Spiel. Beide Mannschaften haben komplett ohne Deckung gespielt.

Adam Fischer

Bericht von Marc Brenzel!

Foto von Thomas Strack

Link aus der WN:

http://www.wn.de/Sport/Lokalsport/Ochtrup/2661875-Handball-in-der-Bezirksliga-Euregio-Derby-in-Ochtrup-verkommt-zu-einem-wilden-Schlagabtausch

Das nächste Spiel der Ochtruper ist dann nächste Woche beim Tabellenzweiten aus Neuenkirchen am Samstag um 19:15 Uhr!