Der Ärger mit der Harzerei

Der Ärger mit der Harzerei!

Gut, aber nicht gut genug präsentierte sich die A-Jugend des SC Arminia Ochtrup in ihrem Auswärtsspiel beim Tabellenführer TuS Bielefeld/Jöllenbeck. Obwohl sich die Töpferstädter im Vergleich zu den jüngsten Auswärtsspielen formverbessert zeigten, mussten sie in eine 27:32-Niederlage einwilligen.

Einen guten Eindruck hinterließ die Handball-A-Jugend des SC Arminia Ochtrup im Auswärtsspiel beim Landesliga-Spitzenreiter TuS Bielefeld/Jöllenbeck. Dass die couragierte Vorstellung am Ende doch nicht mit Punkten belohnt wurde, lag zum einen an einem starken Gegner, zum anderen an der „elenden Harzerei“, wie es Hans-Georg Weber formulierte. Für den Arminen-Trainer kam der Einsatz des Harzes fast schon einer Wettbewerbsverzerrung gleich. „Für uns war das ein klarer Nachteil“, meinte Weber nach der 27:32 (11:17)-Niederlage.

Nachdem Weber seiner Mannschaft nach zuletzt schwachen Vorstellungen, bei denen die Einstellung nicht stimmte, kräftig den Kopf gewaschen hatte, präsentierte sich der Landesliga-Neuling wie ausgewechselt. Nach elf Minuten lagen die Gäste mit 5:3 vorne und bekamen einen Siebenmeter zugesprochen, den der ansonsten wieder einmal ex­trem torgefährliche Max Oelerich aber vergab, direkt im Anschluss gelang Bielefeld/Jöllenbeck sechs Tore in Folge (9:5, 16.). Bis zur Pause setzte sich der TuS sogar auf 17:11 ab.

Die Arminen steckten die Köpfe aber nicht in den Sand, sondern krempelten die Ärmel hoch. Als Oelerich in der 50. Minute auf 25:28 verkürzen konnte, wähnten sich die Ochtruper wieder in Reichweite eines Punktgewinns, doch leichte Fehler bestrafte der Gegner eiskalt und sicherte sich damit am Ende den Sieg.

„Auf dieser Leistung können wir aufbauen. Wir sind als Team aufgetreten – so stelle ich mir das für die Zukunft immer vor. Selbst der gegnerische Trainer hat mir bestätigt, dass wir eigentlich ein Unentschieden verdient gehabt hätten“, fasste Weber nach Spielschluss seine Eindrücke zusammen.

Tore: Oelerich (11/3), Leusder (5), Kock (4), Ultee (3), Wahlen und Thiemann (beide 2)