Ochtruper steigern sich deutlich

Die Reserve der Arminen hat sich in ihrem zweiten Punktspiel gut verkauft. Obwohl die Moral stimmte und der Rückraum gut aufgelegt war, reichte es beim SC Hörstel trotzdem nicht zu einem Punktgewinn.

Zwar musste die Handball-Reserve von Arminia Ochtrup ohne Punkte aus Hörstel abreisen, doch die Leistung bei der 26:30-Niederlage wertete SCA-Trainer Daniel Post als Schritt in die richtige Richtung: „Jeder hat für jeden gefightet. Wenn wir so weitermachen, werden wir schon bald Zählbares holen.“

Was bei allem Einsatz nicht funktionierte, war das passende Abwehrverhalten. Da machte es die Deckung des Aufsteigers dem SC Hörstel mehr oder weniger einfach, zu Toren zu kommen. „So können wir das nicht machen“, fand Post. In guter Verfassung stellte sich hingegen der Rückraum der Töpferstädter vor. Björn Bendias in der Mitte sowie Kay Peters und Michael Bätker auf den Halbpositionen erzielten zusammen 16 Treffer.

Mitte der zweiten Hälfte sah es phasenweise so aus, als könne Hörstel deutlich mehr Tore zwischen sich und die Gäste bringen. Doch die Arminen zeigten, dass sie kein Interesse an einer Packung hatten und verkürzten den Rückstand stets. In die Nähe eines Unentschiedens kamen die Ochtruper allerdings zu keinem Zeitpunkt.

„Die Einstellung passte. Wir haben uns nie aufgegeben“, freute sich Trainer Post, der eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zur Auftaktniederlage gegen Eintracht Mettingen feststellte.