SCA auf dem Prüfstand

Arminia Ochtrups Herren wollen auch im Heimspiel gegen den TuS Recke ihre bislang blütenweiße Weste nicht beschmutzen. Aber Vorsicht! Die Gäste bringen viel spielerische Qualität mit.

Wer in der Tabelle ganz oben steht, der spürt an jedem Spieltag den heißen Atem der Verfolger. Bislang sind die Ochtruper Handballer damit ganz gut umgegangen, doch am Sonntag gegen den TuS Recke müssen die Arminen einmal mehr beweisen, dass sie sich in der Rolle des Klassenprimus behaupten können.

Sowohl der SCA als auch der TuS melden Ansprüche an, zu den mindestens vier Mannschaften zu gehören, die am Saisonende in die Bezirksliga aufsteigen. Obwohl die Recker bereits sechs „Miese“ auf ihrem Konto haben, führt das Ochtrups Trainer Thomas Brügge nicht in die Irre: „Die Niederlagen hat sich der TuS eingefangen, weil er am Anfang der Spielzeit viele Ausfälle zu beklagen hatte. Da fehlte der komplette Rückraum. Aber seit Recke wieder vollzählig ist, läuft es.“

Respekt hat Brügge vor allem vor dem Rückraum der Gäste, der mit den Markmeyer-Brüdern, Maik Richter und Sandro Laveneziana qualitativ sehr gut bestückt ist. Zu den Besten ihres Faches auf Kreisliga-Niveau gehören auch die beiden Torhüter Eduard Löwen und Benedikt Haina, denen Brügge viel Klasse attestiert.

Nichts desto trotz steht für den Übungsleiter der Arminen fest: „Wir wollen weiter oben bleiben. Und das geht nur, wenn wir Recke schlagen. Vergangene Saison ist uns das nicht gelungen, aber jetzt bin ich mir sicher, dass die diesmal dran sind.“

Um die Ansprüche ihres Trainers in die Tat umzusetzen, sollten die Ochtruper ihre Stärken in die Waagschale werfen – also aus einer sicheren Deckung heraus die erste und zweite Welle laufen. Tempo machen lautet die Devise.

Personell hat Brügge nicht viel zu beanstanden: Timo Wiggenhorn könnte wieder einsatzbereit sein, und auch Thomas Feldmann ist zurück bei den Trainingseinheiten. Ein Fragezeichen steht allerdings noch hinter Mavin Blech.

►  Anwurf: Sonntag, 18 Uhr, Halle I, Schulzentrum Ochtrup.