SCA-Handball im Doppelpack

Die „Erste“ gegen den SC Hörstel und die Reserve gegen den TV Jahn Rheine – wer auf Kreisliga-Handball steht, kommt am Samstag in Ochtrup voll auf seine Kosten. Direkt hintereinander spielen die beiden Arminia-Teams in der Halle I um Punkte.

Die Handball-Fans in Ochtrup kommen am Samstag in den Genuss zweier direkt aufeinanderfolgender Kreisliga-Spieler. Um 17.15 Uhr erwartet die zweite Herrenmannschaft in der Halle I des Schulzen­trums den TV Jahn Rheine, bevor sich direkt im Anschluss die Erstvertretung der Töpferstädter mit dem SC Hörstel misst.

Kreisliga-Aufsteiger erwartet Bezirksliga-Absteiger – unter dieser Überschrift steht das Duelle der Arminia-Reserve mit den Rheinensern. SCA-Trainer Daniel Post und seine Mannen freuen sich auf das Duell mit dem Team, das in der Vorsaison noch zwei Klassen über ihnen zu Hause war.

Große Hoffnungen setzt Post auf Markus Volkmer und Jan Tombült, die die Abwehr dicht machen sollen. Eine starke Defensive sei der Schlüssel, so der Coach im Vorfeld der Begegnung. Post selbst pausiert wegen einer Knieverletzung, Björn Bendias ist verhindert, und auch hinter Noel Theisen steht ein Fragezeichen.

„Das Schöne in dieser Saison ist, dass ich meine Jungs nicht extra motivieren muss. Jeder ist bis in die Fingerspitzen motiviert“, betont Daniel Post.

  Bislang hat die „Erste“ der Arminen in dieser Saison nur alle zwei Wochen ein Punktspiel bestritten. „Alles andere als optimal. Da muss man schon aufpassen, nicht aus dem Rhythmus zu kommen“, verrät der Ochtruper Trainer vor dem Heimspiel gegen den SC Hörstel.

  Mavin Blech und Thomas Feldmann sind verletzt, zudem fehlt Marek Urban. Der Slowake, der beim jüngsten 32:22-Erfolg gegen Mettingen, einen starken Einstand im SCA-Dress feierte, ist in Frankreich unterwegs. Dafür steht Routinier Christian Flothmann den Arminen wieder zur Verfügung.

  Die Gäste aus Hörstel verfügen über einen exzellenten Kreisläufer und einen defensiv extrem stabilen Mittelblock. „Das wird keine einfache Aufgabe. Aber wir haben Heimrecht. Daher zählt für uns nur ein Sieg“, betont Brügge.