SCA startet spät durch

Schwer haben sich die Ochtruper Herren in ihrem Auswärtsspiel bei der DJK Coesfeld II getan. Obwohl das Ergebnis mit 36:25 deutlich ausfiel, war bei den Arminen nicht alles Gold was glänzte.

Einen 36:25-Erfolg brachten Arminia Ochtrups Kreisliga-Handballer am Samstag mit nach Hause. Obwohl der Sieg mit elf Treffern Vorsprung deutlich ausfiel, sprach Trainer Thomas Brügge von einer „nicht so prallen Vorstellung“.

Dies machte der Übungsleiter an den ersten 25 Minuten fest, in denen seine Mannschaft größere Probleme mit der Coesfelder Deckung und dem schnellen Gangart der Hausherren hatte. So fiel das erste SCA-Tor durch Marvin Schiemenz erst in der sechsten Minute.

Mit zunehmender Spieldauer bissen sich die Arminen aber wieder in die Partie und rückten gegen Ende des ersten Abschnitts durch Treffer von Max Oelerich, Marvin Blech und Kevin Bitting zum 15:11 die Kräfteverhältnisse gerade.

Nach dem Seitenwechsel starteten die Ochtruper super: Johannes Büter, Christian Flothmann, Hannes Witt, Jules Fiegenbaum und Schiemenz bauten den Vorsprung auf 20:12 aus. Die sich prima verkaufenden Coesfelder kamen zwar noch einmal auf 18:22 heran, doch am Ende setzte sich die spielerische Überlegenheit des Aufstiegsanwärters durch. „Coesfeld hat uns das Leben ganz schön schwer gemacht. Wir haben uns passenden Zeitpunkt gesteigert“, so Brügge.

Tore: Oelerich (7), Schiemenz (6), Bitting (5), Flothmann (4), D. Leusder (3), Fiegenbaum, Feldmann (beide 2), Blech, Witt und Wiggenhorn (je 1).